2# Der echte Moment


Es ist endlich soweit, noch vor meinem 31. Geburtstag gibt es meinen zweiten Podcast. Mein kleines Audio-Baby entwickelt sich prächtig. In der heutigen Folge geht es um den "echten Moment". Wir hören der kleinen Raupe Nimmersatt zu und erleben ein Abenteuer im toten Wald. 


Der echte Moment 

 

Das Lagerfeuer knistert und spuckt Funken in die Nacht. In meiner Tasse dampft der warme Glühwein. An meiner Seite sitzt ein guter Freund und wir philosophieren über das Leben, diskutieren ob wir noch brennen oder verglühen, wie die Funken in der Dunkelheit. Wir schauen nach oben und erblicken die glitzernden Sterne. Wir wissen es, dies ist der echte Moment. (Fabian Pachaly)


Der tote Wald

 

Wie Dornen spießen die abgebrochenen Äste in unser Fleisch. Die Giganten unserer Natur liegen am Boden, umgeknickt wie Strohhalme im Wind. (Fabian Pachaly)


Halt

 

Freundschaft ist wie Tauziehen, mal zieht der eine, mal der andere. Die Kunst daran ist, es darf niemand hinfallen (Fabian Pachaly)


Abstand

 

Vor Kurzem ist noch überhaupt nicht klar gewesen, ob ich dieses Jahr überhaupt eine Hochzeit fotografieren werde. Umso schöner ist es, dass ich kurzfristig die Hochzeit von Franzi und David begleiten durfte. Die beiden wollten eigentlich in Amsterdam heiraten, Corona zerstörte diesen Traum. Dieses Foto ist natürlich gestellt. Wir mussten sonst keine Masken tragen.

Die Coronazeit neigt sich gefühlt dem Ende entgegen. Auch für mich ist die Zeit nicht schön gewesen, aber am Ende sind alle meine Freunde und Verwanden gesund geblieben. Natürlich hat es mich geärgert, dass ich keine Aufträge hatte und mein Bier nicht an jeder Ecke bekommen habe, aber wenn ich ehrlich bin, ist das Schlimmste was mir diese Zeit gezeigt hat, wie ignorant die Menschen sind. Wie viele haben nur an sich gedacht, Klopapier gehortet und so getan, als wären zwei Monate Quarantäne zwei Jahre Freiheitsentzug. Die Leute gehen auf die Straße und beschweren sich, dass sie gesund sind. Wenn wir alle verreckt wären, würden die Personen jetzt schreien, dass die Politik zu spät reagiert hat. In meinem Kopf geistert oft der Spruch herum "Ich liebe mein Land und hasse mein Volk". Das stimmt natürlich nicht, aber wenn wir so weiter machen, wird dieses Gefühl immer realer!

Unterstützung (Affiliate-Link)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0